teaser

Verbundforschung

Gemeinsame Ausschreibungen von ERA-NETs

Im Rahmen der Kooperation  nationaler und regionaler Förderprogramme zwischen Mitglied- und Assoziierten Staaten werden von ERA-NET-beteiligten Forschungsförderern gemeinsame Projektausschreibungen gestartet. Antragsberechtigt dafür sind in der Regel Hochschulen und Fachhochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz in einem am entsprechenden ERA-NET-beteiligten Staat. Die Bedingungen für Zuwendungsempfänger können jedoch zwischen den Ausschreibungen variieren.

Zuwendungsvoraussetzungen

Die Rahmenbedingungen der gemeinsamen Ausschreibungen werden zwischen den beteiligten Forschungsförderern vereinbart. Die Beteiligungsregeln von Horizon 2020 kommen dabei nicht zur Anwendung. Die Förderung der Antragsteller erfolgt dann jeweils auf nationaler oder regionaler Ebene und auf Basis der bestehenden Förderprogramme. Deshalb gelten für die Umsetzung der nationalen Projektförderungen jeweils die nationalen Richtlinien, die den entsprechenden Ausschreibungen zu entnehmen sind.

Gefördert werden nur transnationale Verbundprojekte,

  • deren Konsortium sich aus Partnern aus mehreren am ERA-NET-beteiligten Staaten zusammensetzt,
  • die eine kritische Masse erreichen und
  • die einen nachweislichen Mehrwert erzielen.

Weitere Anforderungen, z.B. bezüglich der Zusammensetzung und Mindestanzahl der Projektpartner, können variieren.

Fördermodelle

Abhängig von nationalen und programmspezifischen Vorschriften können durch gemeinsame Ausschreibungen folgende Kosten gefördert werden:

  • Kosten für Vernetzungsmaßnahmen
  • Personalkosten
  • Reisekosten
  • Verbrauchskosten
  • Verbrauchsmaterialien
  • Kosten für Kleingeräte
  • Sonstige Kosten (Verwaltung, Workshops, Seminar, Summer Schools, etc.)

Die Förderhöhe und die Laufzeit der Projekte kann den einzelnen Ausschreibungen entnommen werden.

Antragstellung

Die Administration der gemeinsamen Ausschreibungen wird entweder über ein Sekretariat, welches von den Partnern der ERA-NET-Maßnahme bestimmt wird, koordiniert, oder aber von den teilnehmenden Forschungsförderorganisationen gemeinsam betreut.

Abhängig von der entsprechenden Ausschreibung kann die Antragstellung ein- oder auch zweistufig angelegt sein. Die Evaluierung der Anträge erfolgt gemäß den Kriterien und Richtlinien der entsprechenden Ausschreibung.