Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen

Widening particpation and strengthening the ERA

Dieser Programmteil umfasst Maßnahmen, die die Zusammenarbeit im Europäischen Forschungsraum unterstützen und zur Reduzierung des FuI-Gefälles innerhalb der EU beitragen sollen. Er untergliedert sich in zwei Bereiche:

  • Widening Participation and Spreading Excellence
  • Reforming and Enhancing the European R&I System

Die Förderaktivitäten im Programmteil „Widening Participation and Spreading Excellence“ richten sich vor allem an die Zielländer, deren Leistung in Forschung und Innovation unter dem EU-Durchschnitt liegt: Die auch als EU13 bezeichneten Länder, die der EU seit 2004 beigetreten sind (Bulgarien, Kroatien, Zypern, die Tschechische Republik, Estland, Ungarn, Lettland, Litauen, Malta, Polen, Rumänien, die Slowakei, Slowenien) sowie Portugal und Griechenland; zudem alle an das Rahmenprogramm assoziierten Länder mit ähnlichem Aufholbedarf in Forschung und Innovation.

Die Förderlinien, u.a.

  • Teaming for Excellence,
  • Twinning,
  • ERA Chairs,
  • Excellence Initiatives (Capacity for excellence in universities, Excellence Hubs),
  • Brain circulation,
  • COST,

sollen die Strukturen für Forschung und Innovation in den Zielländern stärken, die internationale Vernetzung der FuI-Akteure aus diesen Ländern fördern und dem „Brain Drain“ entgegenwirken. Der Kooperation mit Mitgliedstaaten und assoziierten Staaten außerhalb der Zielgruppe (u.a. Deutschland) spielt dabei eine wichtige Rolle für die Unterstützung der wissenschaftlichen Kooperation und der Herausbildung von Forschungsexzellenz.

Neu ist die Förderung von „Capacity building for excellence in universities“, das Netzwerke von Universitäten in den Zielländern in Kooperation mit anderen Universitäten fördern soll, um sie u.a. auf die Teilnahme an den Europäischen Universitätsnetzwerken vorzubereiten. Ein weitere neue Initiative sind die „Hop-on“ Maßnahmen, die zunächst als Pilotaktionen getestet werden sollen und mithilfe derer FuI-Akteure aus den Zielländern stärker in die Projektkonsortien in den thematischen Clustern in Horizon Europe integriert werden sollen.

Der Programmteil „Reforming and Enhancing the European R&I System“ soll vor allem die Konsolidierung und Wirkung des Europäischen Forschungsraums unterstützen. Es werden Maßnahmen (viele davon als Coordination and Support Actions) in sehr unterschiedlichen Themenbereichen gefördert, u.a.

  • forschungsbezogene Aspekte der Europäischen Hochschulnetzwerke,
  • institutionelle Transformation von Hochschulen,
  • Implementierung und Weiterentwicklung von Open Science-Praktiken,
  • Gender Equality,
  • Research Ethics,
  • Bürgerwissenschaften, Wissenschaftskommunikation,
  • Wissenschaftlerkarrieren; Charter/Code of Conduct HRS4R,
  • FuI für Policy making; Nutzung von Forschungsergebnissen.