logo

Shift2Rail – JTI Rail

Shift2Rail soll durch Forschungs- und Innovationsaktivitäten die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Bahnindustrie fördern sowie einen Beitrag zur Schaffung eines einheitlichen europäischen Raums des Schienenverkehrs ("Single European Railway Area") leisten.

Die Ziele und Maßnahmen von S2R stehen in umfassender Übereinstimmung mit den verkehrs- und industriepolitischen und den klima- und umweltpolitischen Zielen der Union sowie mit der strategischen Forschungsagenda für den Schienenverkehr der Europäischen Technologieplattform "European Rail Research Advisory Council" (ERRAC).

Die Forschungs- und Innovationsmaßnahmen konzentrieren sich auf fünf Schlüsselbereiche:

  • Entwicklung einer neuen Generation von kostengünstigen und zuverlässigen Hochleistungszügen für bessere Dienstleistungen im Bahnverkehr
  • Entwicklung intelligenterer Systeme für Verkehrsmanagement und -kontrolle zur Kapazitätssteigerung sowie zur Steigerung von Zugbewegungen auf denselben Linien
  • Schaffung von zuverlässigen und qualitativ hochstehenden Infrastrukturen, einschließlich Lärmreduzierung, Kostensenkungen und der Entwicklung intelligenter Wartung
  • Entwicklung innovativer IT-Lösungen und IT-Dienstleistungen für integrierte Fahrkartendienste und Reiseplanung
  • Entwicklung besserer Logistik und intermodaler Frachtlösungen für eine wirkungsvolle Wettbewerbsposition auf dem Transportmarkt

Organisation

Zur Umsetzung der gemeinsamen Technologieinitiative wurde am 9. Juli 2014 das Gemeinsame Unternehmen "Shift2Rail Joint Undertaking (S2R JU)" mit einer Laufzeit von 10 Jahren bis 31. Dezember 2024 gegründet. Mitglieder des nach Art. 187 des EU-Vertrages (AEUV) gegründeten Unternehmens mit Sitz in Brüssel sind als öffentlicher Partner die Europäische Union, vertreten durch die Europäische Kommission, und als private Partner acht Mitglieder der Schienenverkehrsindustrie Alstom, Ansaldo STS, Bombardier, Construcciones y Auxiliar de Ferrocarriles (CAF), Siemens, Thales und die Infrastrukturbetreiber Trafikverket und Network Rail. Neben den Gründungsmitgliedern war auch der Beitritt von assoziierten Mitgliedern vorgesehen. Am 6. Oktober 2014 wurde ein Aufruf für Interessensbekundungen veröffentlicht. Im Herbst 2015 wurden 19 assoziierte Mitglieder ausgewählt, die mit ihren jeweiligen Schlüsselexpertisen das gemeinsame Unternehmen ergänzen und komplettieren, aus Deutschland z.B. Deutsche Bahn AG, Knorr-Bremse GmbH oder die HaConIngenieursgesellschaft mbH.

Die Schlüsselaktivitäten umfassen fünf Innovationsprogramme, die in einem gemeinsamen, prospektiven strategischen "Masterplan S2R" festgehalten wurden:

  • IP1-Energy & Mass Efficient Technologies for High Capacity Trains
  • IP2-Advance Traffic Management & Control Systems
  • IP3-Cost efficient - High Capacity Infrastructure
  • IP4-IT Solutions for Seamless Attractive Railway
  • IP5-Technologies for Sustainable & Attractive European Freight

[pagebreak]

Grundlage

Am 16. Juni 2014 wurde die Verordnung zur Errichtung des Gemeinsamen Unternehmens "Shift2Rail" vom Ministerrat offiziell verabschiedet.

Basierend auf dem "Strategischen Masterplan S2R", der gemeinsam von der Kommission und den privaten Partnern erarbeitet wird, wird das Gemeinsame Unternehmen ein zehnjähriges Programm zu Forschungs- und Innovationsförderung umsetzen, das allen F&E&I-Akteuren aus den EU-Mitgliedstaaten und den an Horizon 2020 assoziierten Ländern zur Teilnahme offensteht.

Laut Vorschlag der Kommission sollen für S2R Fördermittel der Europäischen Union in Höhe von 450 Mio. € für den Zeitraum 2014-2020 aus dem Horizon 2020-Haushalt zur Verfügung gestellt werden, die Unternehmen (Gründungsmitglieder und assoziierte Mitglieder) sehen eine Beitrag in Höhe von 470 Mio. € vor.

Ausschreibungen

Die Ausschreibungen von S2R sind in zwei Kategorien unterteilt: exklusive Aufrufe für Mitglieder der JU (Calls for Members - CFM) und wettbewerbsfähige offene Aufrufe (Open Calls - OC), in deren Rahmen Unternehmen, Hochschulen und Forschungszentren Projektvorschläge einreichen können. Die Einreichung von Projektvorschlägen erfolgt über das Participant Portal.