Transport

logo

Hintergrund und Akteure

Die Societal Challenge "Transport" bezieht sich auf die Verkehrsarten Luft, Straße, Schiene sowie Meeres- und Binnenschifffahrt. Die Verkehrsforschung soll Ergebnisse erzielen, die wesentlich zur Erreichung der politischen Ziele der Europäischen Union beitragen.

Den politischen Hintergrund bildet im Wesentlichen das Weißbuch "Fahrplan zu einem einheitlichen europäischen Verkehrsraum – Hin zu einem wettbewerbsorientierten und ressourcenschonenden Verkehrssystem". Es sieht die Verbesserung der Mobilität und die Beseitigung wesentlicher Hindernisse in Schlüsselbereichen vor, um auf diese Weise zu mehr Wachstum und Beschäftigung beizutragen. Gleichzeitig soll u.a. Europas Abhängigkeit von Öleinfuhren drastisch verringert und die verkehrsbedingten CO2-Emissionen bis 2050 um 60% gesenkt werden. Ein weiteres Ziel ist die wesentliche Senkung der Anzahl tödlicher Verkehrsunfälle in Europa ("Vision Zero"). 

Die wichtigsten Ziele, zu deren Erreichung auch Horizon 2020 beitragen soll, sind für die einzelnen Verkehrsarten:

  • Keine mit konventionellem Kraftstoff betriebenen Pkw mehr in den Städten
  • Erreichung eines 40%-Anteils CO2-emissionsarmer nachhaltiger Flugkraft­stoffe
  • Verringerung der CO2-Emissionen von Schiffen um mindestens 40%
  • Verlagerung von 50% des Personen- und Güterverkehrs über mittlere Entfernungen zwischen Städten auf Eisenbahn und Schiffe; dadurch
  • Senkung der verkehrsbedingten Emissionen bis Mitte des Jahrhunderts um 60%.

Die spezifischen Ziele der jeweiligen Verkehrsart werden durch eine Vielzahl von verkehrsbezogenen strategischen und politischen Dokumenten definiert, etwa zum European Rail Traffic Management System, zur Schaffung eines European Maritime Transport Space EMTS oder die Sustainable Urban Mobility Plans (SUMPs). All diese Politiken und Strategien finden sich auf der Webseite der Generaldirektion Mobilität und Verkehr.

[pagebreak]Wichtige Akteure bei der strategischen Ausrichtung und Programmplanung  sind u.a. die thematisch relevanten European Technology Platforms (ETPs):

Zum interdisziplinären Thema "Smart Cities and Communities" hat die EU-Kommission eine European Innovation Partnership (EIP) eingerichtet, die die Akteure aus Industrie, Städten und Kommunen vernetzen und die Aktivitäten im Aktionsbereich zwischen Energie, Verkehr und IKT koordinieren und gestalten soll.

Für die dritte Welle von Maßnahmen des European Institute of Technology ist für 2018 die Schaffung einer Knowledge and Innovation Community (KIC) "Urban Mobility" beschlossen worden.

Innerhalb der Europäischen Kommission liegt die Zuständigkeit für die europäische Verkehrspolitik bei der Generaldirektion Mobiliät und Verkehr, die auch die Durchführung des Bereichs "Intelligent Transport Systems" innerhalb dieser Societal Challenge verwaltet. Mit Aspekten dieses Themas befasst sind zudem die GD Klimapolitik, die GD Umwelt, die GD Kommunikationsnetze und die GD Unternehmen und Industrie.

Wenn Sie Fragen zu den einzelnen hier aufgeführten Initiativen, Verbünden und Gremien haben, kontaktieren Sie uns!