• Über KoWi

    Über KoWi

    KoWi wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert und informiert, berät und schult zu den vielfältigen Angeboten der EU-Forschungsförderung.

    Mehr erfahren
  • KoWi Services

    KoWi Services

    KoWi unterstützt im gesamten Projektzyklus und bei allen Themen der EU-Forschungsförderung aus einer Hand: strategisch, fachlich, administrativ.

    Mehr erfahren
  • Aufruf zur Teilnahme an zukünftigen Mission Boards

    Aufruf zur Teilnahme an zukünftigen Mission Boards

    Die Europäische Kommission hat am 13. Mai 2019 eine Ausschreibung zur Besetzung der zukünftigen Mission Boards veröffentlicht.

    Mehr erfahren
  • Bundestagung 2019

    Bundestagung 2019

    Die 31. KoWi-Bundestagung zur EU-Forschungs- und Innovationsförderung findet vom 17. bis 19. Juni in Kooperation mit der WWU Münster statt.

    Mehr erfahren

Aktuelles

RSS

Monitoring-Bericht zur Integration von SSH in Horizon 2020 veröffentlicht

07. Mrz 2019

Die Europäische Kommission hat am 28. Februar 2019 einen neuen Monitoring-Bericht zur Integration der Sozial- und Geisteswissenschaften in Horizon 2020 veröffentlicht. Als Querschnittsthema sollen die Sozial- und Geisteswissenschaften (Social Sciences and Humanities, kurz: SSH) in alle Teile des Forschungsrahmenprogramms voll integriert werden. Mit den Monitoring-Berichten wird dokumentiert, inwieweit diese Integration gelungen ist.

Der nunmehr 4. Monitoring-Bericht untersucht die Ausschreibungen und Projekte des Jahres 2017. Erfasst werden in dieser Ausgabe nun auch die Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen (MSCA) sowie die Programmteile Research infrastructures (RI) und Future and Emerging Technologies (FET).

Der Bericht konstatiert eine quantitativ leichte Verbesserung und eine stabile Qualität der SSH-Integration in 2017 im Vergleich zu den vorangegangenen Jahren. So ist zum Beispiel der Anteil des Budgets von SSH-Partnern von 7 % in 2016 auf 8,5 % in 2017 angestiegen.

Der Monitoring-Report kommt außerdem zu dem Schluss, dass der bisherige Ansatz der SSH-Integration möglicherweise seine Grenzen erreicht habe und schlägt seine Neudefinierung für das nächste Forschunsgrahmenprogramm vor.