KoWi Logo
de / en
Search

Cluster "Health"

© everythingpossible
© everythingpossible

Inhalte & Hintergründe

Die Gesundheit der in der EU lebenden Menschen ist ein wesentlicher Pfeiler für eine nachhaltige, prosperierende und integrative Gesellschaft, in der jeder Mitbürger ein Recht auf Zugang zu einer bezahlbaren, sicheren, präventiven und kurativen Gesundheitsversorgung hat. Um dies zu gewährleisten, sind kontinuierliche Anstrengungen in der Gesundheitsforschung und –innovation notwendig, die ebenfalls dazu beitragen, die Wettbewerbsfähigkeit der im Gesundheitssektor tätigen europäischen Unternehmen und Industrien zu unterstützen.

Im Cluster Health werden Forschung und Innovation zu einer Vielzahl von aktuellen Herausforderungen im Bereich Gesundheit gefördert. Dazu gehören z.B. der Einfluss der Umwelt und sozialer Faktoren auf die Gesundheit, die Zunahme von chronischen Erkrankungen in einer alternden Bevölkerung, die Auswirkungen der Digitalisierung sowohl bei Diagnose und Behandlung als auch im Gesundheitswesen und zur Leistungsfähigkeit der Gesundheitssysteme.

Im Spezifischen Programm von Horizon Europe, das den inhaltlichen Rahmen des Clusters für die gesamte Laufzeit des Rahmenprogramms setzt, werden die folgenden Förderbereiche (areas of intervention) definiert:

  • Health throughout the Life Course

  • Environmental and Social Health Determinants

  • Non-Communicable and Rare Diseases

  • Infectious Diseases, including poverty-related and neglected diseases

  • Tools, Technologies and Digital Solutions for Health and Care, including personalised medicine

  • Health Care Systems

Die Ausschreibungen im Rahmenprogramm stehen im Kontext der politischen Prioritäten der EU. Deshalb sollen geförderte Projekte diese adressieren und auch nach Projektende mittel- und langfristige Wirkungen im Sinne der EU-Politiken erzeugen. Der Strategische Plan definiert die strategische Ausrichtung der Förderaktivitäten für die Jahre 2021–2024 und verknüpft die Ausrichtung auf die politischen Prioritäten der EU mit den Forschungs- und Innovationsmaßnahmen in den Ausschreibungen. Für den Cluster Health wird im Strategischen Plan die Erzielung der folgenden sechs gesundheitsbezogenen Auswirkungen (expected impacts) verfolgt:

  • Staying healthy in a rapidly changing society

Bürger aller Altersgruppen bleiben in einer sich schnell verändernden Gesellschaft gesund und unabhängig - dank einer gesünderen Lebens- und Verhaltensweise, einer gesünderen Umwelt sowie einer besseren evidenzbasierten Gesundheitspolitik und effektiverer Lösungen für Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention.

  • Living and working in a health-promoting environment

Lebens- und Arbeitsumgebungen sind gesundheitsfördernd und nachhaltig dank eines besseren Verständnisses der ökologischen, beruflichen, sozialen und wirtschaftlichen Einflußfaktoren auf die Gesundheit.

  • Tackling diseases and reducing disease burden

Gesundheitsdienstleister sind in der Lage, Krankheiten (Infektionskrankheiten, einschließlich armutsbedingter und vernachlässigter Krankheiten, nicht übertragbarer und seltener Krankheiten) besser zu bekämpfen und zu managen und dadurch die Belastung der Patienten durch ihre Krankheit effektiv zu reduzieren.

  • Ensuring access to sustainable and high-quality health care

Gesundheitssysteme bieten einen gleichberechtigten Zugang zu einer innovativen, nachhaltigen und hochwertigen Gesundheitsversorgung dank der Entwicklung und Einführung sicherer, kosteneffizienter und auf den Menschen ausgerichteter Lösungen.

  • Unlocking the full potential of new tools, technologies and digital solutions for a healthy society

Die Entwicklung neuer Gesundheitstechnologien, neuer Methoden und digitaler Lösungen führt zu einem effektiven und integrativem Einsatz selbiger in der Gesundheitspolitik und den Gesundheits- und Pflegesystemen.

  • Maintaining a sustainable and globally competitive health-related industry

Durch eine innovative, nachhaltige und global wettbewerbsfähige EU-Gesundheitsindustrie ist die EU mit ihren Mitgliedstaaten widerstandsfähiger und weniger abhängig von Importen, was den Zugang und die Versorgung mit kritischen Gesundheitstechnologien betrifft.

Die konkreten Aufrufe zur elektronischen Einreichung von Projektanträgen können dem jeweils aktuellen Arbeitsprogramm entnommen werden, das von der Europäischen Kommission für einen Zeitraum von zwei Jahren erstellt wird und alle relevanten Details zu den Ausschreibungen enthält. Die Veröffentlichung der Ausschreibungen sowie aller notwendigen Dokumente erfolgt online im Funding & Tender Opportunities Portal der Europäischen Kommission. Die Ausschreibungen sind überwiegend multi- und interdisziplinär und intersektoral angelegt und bieten Möglichkeiten für die Einbindung von Geistes- und Sozialwissenschaften sowie die Zusammenarbeit mit nicht-akademischen Partnern (z.B. KMU, Verbände, Vereine, Behörden, etc.).

Neben dem Arbeitsprogramm für den Cluster, aber ebenfalls im Rahmen von Horizon Europe, werden weitere Ausschreibungen auch von den folgenden institutionalisierten Partnerschaften veröffentlicht und implementiert:

  • Innovative Health Initiative

  • EU-Africa Global Health Partnership

Ausschreibungen zu fokussierteren Themenfeldern des Clusters werden zudem im Rahmen weiterer Partnerschaften veröffentlicht. Hierunter fallen die folgenden co-finanzierten Partnerschaften:

  • European partnership for chemicals risk assessment

  • ERA for Health

  • Health and Care Systems Transformation

  • Personalised Medicine

  • Rare Diseases

  • One Health AMR

  • Pandemic Preparedness

Darüber hinaus werden Gesundheitsthemen nicht nur durch Horizon Europe sondern auch durch das EU4Health-Programm gefördert.

Wichtige Akteure

Auf Grund der starken Themenintegration sind mehrere Generaldirektionen (GD) der Europäischen Kommission an der Gestaltung der Arbeitsprogramme und Ausschreibungen maßgeblich beteiligt. Neben der GD Forschung und Innovation (RTD) ist dies insbesondere die GD Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (SANTE) sowie die GD Kommunikationsnetze, Inhalte und Technologien (CNCT). Daneben sind im Sinne des Co-Creation Ansatzes der EU Kommission eine ganze Reihe weiterer Generaldirektionen eingebunden.