teaser

Horizon 2020

Internationale Zusammenarbeit

Das EU-Forschungsrahmenprogramm ist eines der größten, offenen Forschungsförderprogramme weltweit. Die Fördermöglichkeiten für internationale Forschungskooperationen werden in Horizon 2020 weiter bestehen, so dass Forschende aus den EU-Mitgliedstaaten und den Assoziierten Ländern gemeinsam mit Partnern aus Drittstaaten in einem EU-Projekt forschen können.

Die EU schließt darüber hinaus mit einigen ausgewählten Drittstaaten F&E-Abkommen, in denen die Bereiche und Formen der Zusammenarbeit definiert werden. Parallel dazu werden gemeinsame "Roadmaps" mit ausgewählten Drittstaaten – insbesondere mit den sogenannten BRICS-Staaten – aufgesetzt, an denen sich die Arbeitsprogramme thematisch orientieren sollen.

Finanzierung

Neben den 28 europäischen Mitgliedstaaten sind auch die an das Forschungsrahmenprogramm Assoziierten Länder teilnahmeberechtigt. Bei erfolgreicher Antragstellung werden diese, wie die Mitgliedstaaten, automatisch aus dem Horizon 2020-Budget finanziert.

Aktuell sind an Horizon 2020 folgende Länder assoziiert:

  • Albanien
  • Armenien
  • Bosnien und Herzegovina
  • Faroer Inseln
  • Georgien
  • Island
  • Israel
  • Mazedonien (EJR)
  • Moldawien
  • Montenegro
  • Norwegen
  • Schweiz
  • Serbien
  • Tunesien
  • Türkei
  • Moldawien
  • Ukraine

Ab dem 1. Januar 2017 ist die Schweiz wieder vollständig an Horizon 2020 assoziiert sein.

Drittstaaten

Auch aus der Gruppe der Drittstaaten, also Länder, die weder europäische Mitgliedstaaten noch Assoziierte Länder sind, werden zahlreiche Länder aus Afrika, Asien, Lateinamerika, Osteuropa und Zentralasien und den Mittelmeeranrainerstaaten automatisch aus dem Horizon 2020-Budget gefördert. Eine Liste mit diesen Ländern findet sich in den begleitenden Dokumenten zur Antragstellung ("general annexes"). Ausnahmen von dieser Regel sind den Beteiligungsregeln des Forschungsrahmenprogramms und den konkreten "Topics" in den Arbeitsprogrammen zu entnehmen.

Neu in Horizon 2020 ist, dass neben den Industrieländern (z.B. USA, Kanada oder Japan) auch die BRICS-Staaten (ausgenommen Südafrika) und Mexiko nicht mehr aus dem EU-Budget finanziert werden, jedoch teilnahmeberechtigt sind, mit eigenen Fördermitteln an den EU-Projekten teilzunehmen.

Liechtenstein wird im Gegensatz zum 7. Rahmenprogramm als Drittstaat an Horizon 2020 teilnehmen.

Gegenfinanzierung durch Drittstaaten:

Die Europäische Kommission hat Übersichten zur Gegenfinanzierung durch ausgewählte Drittstaaten auf dem Teilnehmerportal veröffentlicht. Es gibt Informationen zu Brasilien, Mexiko, Kanada, Russland, China, Südkorea, Indien, Südafrika, Japan und den USA.

Mehr dazu ist in dem Link unter  "Available local support for H2020 participants from non-EU countries" erhältlich:

Participant Portal: International cooperation "Open to the world"