teaser

Antrag & Projekt

Open Access

Der freie Zugang zu Forschungspublikationen ist in Horizon 2020 grundsätzlich für alle Projekte verpflichtend. Hintergrund ist der Wunsch der Kommission, breitestmöglichen Zugang zu öffentlich geförderten Forschungsergebnissen zu gewähren, ohne dabei ein bestehendes nachhaltiges Publikationssystem zu unterwandern. Die Regelung beinhaltet keine Verpflichtung zum Publizieren. Erst wenn die Entscheidung für eine Publikation als Verbreitungsmaßnahme gefallen ist, greifen die Bestimmungen für Open Access.

Die Details sind in der Finanzhilfevereinbarung geregelt. Die Regelungen für Open Access zu Publikationen bauen auf den Erfahrungen aus FP7 auf. So gibt es weiterhin keine Präferenz für die Art der Bereitstellung – „Gold“ Open Access (Autor bezahlt für die Bereitstellung in einem Journal) oder „Green“ Open Access (Archivierung des Artikels in einem online repository, Zugang ggf. nach Embargoperiode). Wird der „grüne“ Weg gewählt, so wird eine Embargoperiode von 6 Monaten bzw. 12 Monaten für Projekte im Bereich der Sozial- und Geisteswissenschaften angenommen. Kosten, die im Rahmen einer „Open Access“ Veröffentlichung entstehen, sind im Projekt abrechenbar.

Bedingungen für einen freien Zugang zu anderen Ergebnissen, insbesondere zu Forschungsdaten, die Publikationen zugrunde liegen, können in der Finanzhilfevereinbarung festgelegt werden. Der freie Zugang zu Forschungsdaten ist in Horizon 2020 als Pilotaktion („Open Research Data Pilot“) angelegt. Projekte, die an der Pilotmaßnahme teilnehmen, sind verpflichtet, den freien Zugang zu ihren Forschungsdaten zu ermöglichen sowie einen Datenmanagementplan zu erstellen. In begründeten Fällen ist ein „opt-out“ möglich. In einem ersten Schritt waren nur bestimmte Themenbereiche des Rahmenprogrammes an der Pilotaktion beteiligt. Seit Juli 2016 sind alle neuen Ausschreibungen davon erfasst.  

Um Open Access Publikationen von bereits abgeschlossen FP7-Projekten zu finanzieren, hat das Projekt "OpenAIRE2020", finanziert durch die Europäische Kommission, den "EC FP7 Post-Grant Gold Open Access"-Piloten entwickelt. Im Rahmen des Piloten können Bearbeitungsgebühren für OA Artikel (APCs) finanziert werden, die bis zu zwei Jahre nach Abschluss eines FP7-Projektes entstanden sind. Das Pilotprojekt läuft bis zur Erschöpfung der bereitgestellten Mittel von insgesamt vier Millionen Euro, jedoch nicht länger als zwei Jahre bis Ende April 2017.