• Über KoWi

    Über KoWi

    KoWi gehört zur Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und informiert, berät und schult zu den vielfältigen Angeboten der EU-Forschungsförderung.

    Mehr erfahren
  • KoWi Services

    KoWi Services

    KoWi unterstützt im gesamten Projektzyklus und bei allen Themen der EU-Forschungsförderung aus einer Hand: strategisch, fachlich, administrativ.

    Mehr erfahren
  • Europäische Industriepolitik

    Europäische Industriepolitik

    Die EU-Kommission hat eine neue Strategie zur Industriepolitik beschlossen.

    Mehr erfahren
  • Arbeitsprogramm 2018+

    Arbeitsprogramm 2018+

    Die Europäische Kommission veröffentlicht Entwürfe einzelner H2020 Arbeitsprogramme 2018-2020.

    Mehr erfahren

Aktuelles

RSS

Vorbereitende Aktion Europäische Verteidigungsforschung

08. Jun 2017

Am 07. Juni 2017 hat die Europäische Verteidigungsagentur (European Defence Agency / EDA) im Auftrag der Europäischen Kommission drei Aufrufe zur Einreichung von Vorschlägen im Rahmen der „Vorbereitenden Aktion für Verteidigungsforschung (Preparatory Action for Defence Research / PADR)“ veröffentlicht.
Am 27. Juni 2017 wird die EDA in Brüssel einen entsprechenden Informationstag und ein Brokerage Event zu den Aufrufen organisieren.
 
Die Aufrufe umfassen folgende Bereiche:
 
- A technical demonstrator for enhanced situational awareness in a naval environment (Ende Abgabefrist: 05. Oktober 2017)
- Research in technology and products in the context of Force Protection and Soldier Systems (Ende Abgabefrist: 21. September 2017)
- Strategic technology foresight (Ende der Abgabefrist: 21. September 2017)
 
Projektvorschläge können über das Teilnehmerportal der Europäischen Kommission eingereicht werden. Dort sowie auf der Webseite der Verteidigungsagentur finden sich weitere Informationen über Einreichungsmodalitäten und die Vorbereitende Aktion.
 
Für die Durchführung der Vorbereitenden Aktion (Projektbegutachtung, Evaluierung der Durchführung, usw.) sucht die Verteidigungsagentur zudem Sachverständige. Interessenten müssen sich im Teilnehmerportal registrieren. Als Ansprechpartner für deutsche Expertinnen und Experten ist Herr Christian Marquardt im Bundesministerium für Verteidigung in dem Expertenaufruf genannt.