• Über KoWi

    Über KoWi

    KoWi wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert und informiert, berät und schult zu den vielfältigen Angeboten der EU-Forschungsförderung.

    Mehr erfahren
  • KoWi Services

    KoWi Services

    KoWi unterstützt im gesamten Projektzyklus und bei allen Themen der EU-Forschungsförderung aus einer Hand: strategisch, fachlich, administrativ.

    Mehr erfahren
  • AiD Newsletter

    AiD Newsletter

    Der Aktive Informationsdienst (AiD) bietet interessenspezifische Informationen zur europäischen Forschungsförderung.

    Mehr erfahren
  • Horizon Europe

    Horizon Europe

    Die Europäische Kommission hat am 7. Juni ihren Vorschlag für Horizon Europe, das nächste Rahmenprogramm für Forschung und Innovation (2021-2027), vorgestellt.

    Mehr erfahren

Aktuelles

RSS

30. KoWi-Bundestagung in Bremen

02. Jul 2018

Am 20. und 21. Juni 2018 fand an der Universität Bremen die 30. KoWi-Bundestagung statt.

Empfang im Bremer Rathaus
Empfang im Bremer Rathaus

Dabei trafen sich etwa 350 EU-Forschungsreferentinnen und -referenten von deutschen Hochschulen und Forschungseinrichtungen, sowie Vertreterinnen und Vertreter der Bundesländer und des Bundes. Im Schwerpunkt dieser Jubiläumstagung stand ein Austausch über das aktuelle und das zukünftige EU-Forschungsrahmenprogramm „Horizon Europe“. Dabei wurde in mehreren Panels und Workshops sowohl ein forschungspolitischer als auch ein spezifisch antrags- und managementbezogener Fokus gesetzt.

 

Dr. Fischer, Prof. Dzwonnek, Dr. Burtscher, Dr. Gaul<br>Foto Harald Rehling / Universität Bremen
Dr. Fischer, Prof. Dzwonnek, Dr. Burtscher, Dr. Gaul

In einer der besonders intensiv geführten Diskussionen wurden die „Chancen und Herausforderungen des 9 Forschungsrahmenprogramms für die deutsche Wissenschaft“ beleuchtet. Darin gaben die DFG-Generalsekretärin Frau Professorin Dorothee Dzwonnek, der stellvertretende Generaldirektor der Generaldirektion Forschung und Innovation Dr. Wolfgang Burtscher, HRK-Generalsekretär Dr. Jens-Peter Gaul und BMBF-Vertreter Dr. Erik Hansalek (Referatsleiter für Forschungspolitik und -programme der EU) Einblicke in Positionen aus deutscher und europäischer Perspektive.

„Die Wissenschaft in Deutschland wird von Horizon Europe profitieren können.“ Und „gerade weil nationale und europäische Förderung sich so sinnvoll ergänzten, sei die Wissenschaft in Deutschland für die Zukunft gut aufgestellt“ – so lautete ein Fazit dieser Diskussion. Dorothee Dzwonnek wiederum formulierte abschließend als „gemeinsames Anliegen, die hohe Beteiligung der deutschen Wissenschaft an den EU-Förderprogrammen auf dem erfreulichen Niveau der Gegenwart zu halten.“

Die 31. KoWi-Bundestagung findet im Juni 2019 an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster statt.

Alle Fotos © Harald Rehling / Universität Bremen